Zürcher Wohnorte

Zürcher Wohnorte

Heute sind noch zu sehen:

Das Haus Zum gol­de­nen Win­kel, Neu­markt 27.
Kel­lers Geburts­haus.

 

Das Haus Zur Sichel, Rin­der­markt 9. Hier leb­te
Gott­fried Kel­ler von 1821 bis 1848 (mit Aus­nah­me
des Auf­ent­hal­tes in Mün­chen).

Auf­nah­me um 1919.

 

Das Stein­haus an der Kirch­gas­se 33. Kel­lers Wohn­ort als
Staats­schrei­ber von 1861 bis 1875. Die Kanz­lei befand sich
im ers­ten, sei­ne Amts­woh­nung im zwei­ten Stock.

Auf­nah­me von 1895.

 

Das Obe­re Bür­g­li in Zürich-Enge, Bürg­li­s­tras­se 18. Von 1875 bis 1882
bewohn­te Kel­ler mit sei­ner Schwes­ter Regu­la zuerst das Erd­ge­schoss, dann den zwei­ten Stock.

Auf­nah­me um 1900.

 

Das Haus Thal­eck in Zürich-Hot­tin­gen, Zelt­weg 27.
Kel­lers letz­te Woh­nung. Der Dich­ter bewohn­te von 1882 bis 1890
eine Fünf­zim­mer­woh­nung im ers­ten Stock.